Bundesweiter Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Bundesweiter Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Am Stand vertreten: v.l.n.r.: Ben Schröder (KIM B2), Margret Diehl (Elternselbsthilfe), Anja Willeke (Caritas, Lobby), Bärbel Kuck (Caritas Suchtberatung), Bianca Schröder (AIDS-Hilfe Paderborn), Fabian Krause (Praktikant B2), Silke Werner (LWL-Klinik Paderborn), Michael Dridger (Praktikant KIM Regenbogen) Der 21. Juli ist der bundesweite Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige. Da es rund um die Libori-Zeit in Paderborn nahezu unmöglich ist, eine Standgenehmigung in der Innenstadt zu bekommen, fand der Stand dieses Jahr bereits heute statt. Trotz vielfältiger Hilfsangebote sterben immernoch Menschen an den Folgen ihrer Abhängigkeit, oder den damit zusammenhängenden lebensfeindlichen Umständen. Anlässlich diesen Tages hat heute die Paderborner Basisgruppe an diejenigen erinnert, die an den Folgen ihres Konsums verstorben sind. Die Basisgruppe ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen der Drogen- und AIDS-Hilfe Paderborn: Dazu gehören KIM B2, KIM Regenbogen, Entgiftungsstation der LWL-Klinik, Drogenberatungsstelle und Lobby der Caritas sowie die AIDS-Hilfe Paderborn. Am gemeinsamen Stand vor dem Rathaus war auch dieses Jahr wieder Frau Diehl als Ansprechpartnerin des Elternselbsthilfekreises für Eltern von Drogenabhängigen vertreten. Trotz starker Hitze und wenig schattigen Plätzen sind viele Menschen am Stand stehen geblieben und es gab zahlreiche Gepräche. Durch die Vorankündigung in der Presse wandten sich die Passant_innen ganz gezielt an uns mit vielen Fragen, manche hilfesuchend, andere neugierig auf die Arbeit der Einrichtungen und wieder andere, um bei einem Kaffee oder einer Waffel ein paar Hintergründe zum Gedenktag für Drogentote zu erfahren. Am Glücksrad gab es bei richtigen Antworten zu Fragen rund um das Thema Sucht und Drogen kleine Preise zu gewinnen, so dass viele Menschen ihr Wissen erweitern konnten. 2014 sind in Paderborn 3 Menschen als “Drogentote” in der polizeilichen Kriminalstatistik verzeichnet. Weitaus mehr Menschen sind...